Grönlandgorilla-Finn-Adler Grönlandgorilla
Finn Adler

Grönland Einwohner - Fakten & Zahlen

Alles über Grönland

Grönland - Land der Mythen

Grönland, die größte Insel der Welt, ist ein faszinierendes Land mit einer dünnen Bevölkerungsdichte von 56.653 Einwohnern (2021) und einer atemberaubenden Landschaft, die überwiegend von Eis bedeckt ist. „Trotz des harten Klimas gehören die Bewohner Grönlands zu den freundlichsten Menschen der Welt“- Grönlandgorilla 

Das wichtigste zusammengefasst:

  • Einwohner Grönland:  56.653 (2021)
  • Einwohner Grönland 2024: 56.828 (Schätzung)
  • Sprache: Grönländisch (Amtssprache), Dänisch
  • Größe: Ca. 2,166 Millionen km²
  • Hauptstadt; Nuuk
Grönland

Aktuelle Einwohnerzahlen

Grönland - Demografie

  • Grönland Einwohner: 56.653 (2021) – Grönland hat eine relativ geringe Bevölkerung, die nach den letzten verfügbaren Daten etwa 56.000 Menschen umfasst.
  • Grönland Einwohner 2024: Am 1. Januar 2024 wurde die Bevölkerungszahl auf 56.828 Personen geschätzt, was einem Wachstum von 0,05% oder 28 Personen im Vergleich zu den 56.800 Einwohnern des vorherigen Jahres entspricht.

  • Ethnische Zusammensetzung Grönland: Der Großteil der Bevölkerung (etwa 88%) sind Inuit oder von Inuit abstammend, einschließlich gemischter dänisch-inuitischer Herkunft. Der Rest der Bevölkerung ist hauptsächlich dänischer Abstammung.
  • Sprachen: Grönländisch (Kalaallisut) ist die Amtssprache und wird von der Mehrheit der Bevölkerung gesprochen. Dänisch wird ebenfalls weit verbreitet gesprochen und ist in Bildung, Verwaltung und als Zweitsprache wichtig.
Quelle:  Datacommons
0
Einwohner 2021
0
Einwohner 2022
0
Einwohner 2023
0
Einwohner 2024

Grönland Geografische Verteilung 

  • Siedlungsmuster: Die Bevölkerung ist hauptsächlich an der Westküste Grönlands konzentriert, mit Nuuk als der Hauptstadt und größten Stadt. Andere Siedlungen sind oft klein und weit verstreut.
  • Urbanisierung: Eine Mehrheit der Einwohner lebt in städtischen Gebieten oder größeren Siedlungen, wobei die Tendenz zur Urbanisierung in den letzten Jahrzehnten zugenommen hat.

Gesellschaft und Kultur in Grönland

  • Lebensweise: Viele Einwohner Grönlands pflegen sowohl traditionelle als auch moderne Lebensweisen, wobei Jagd und Fischerei für viele Gemeinschaften immer noch eine wichtige Rolle spielen.
  • Bildung und Gesundheit: Grönland hat ein umfassendes Bildungs- und Gesundheitssystem, das für alle Einwohner kostenlos ist. Die Bildungs- und Gesundheitsindikatoren haben sich in den letzten Jahrzehnten stetig verbessert.

Wirtschaftliche Aspekte

  • Wirtschaftsstruktur: Die Wirtschaft Grönlands stützt sich hauptsächlich auf Fischerei und Fischverarbeitung, den öffentlichen Sektor (einschließlich Bildung, Gesundheitswesen und Verwaltung) sowie in geringerem Maße auf Tourismus und den Abbau von Bodenschätzen.
  • Abhängigkeit: Grönland ist finanziell und wirtschaftlich von Dänemark abhängig, erhält jährlich erhebliche finanzielle Unterstützung.

Politische Struktur

  • Selbstverwaltung: Seit 1979 genießt Grönland Selbstverwaltung, und seit 2009 verfügt es über eine erweiterte Selbstverwaltung, die Grönland mehr Autonomie in inneren Angelegenheiten gibt, während Außenpolitik und Verteidigung weiterhin unter dänischer Verantwortung bleiben.
Zu welchem Land gehört Grönland?​

Zugehörigkeit Grönland

Zu welchem Land gehört Grönland?

Die Frage „Zu welchem Land gehört Grönland?“ verständlich beantwortet: Grönland ist ein autonomes Gebiet innerhalb des Königreichs Dänemark. Es verfügt über eine weitreichende Selbstverwaltung und ist verantwortlich für die meisten Angelegenheiten, mit Ausnahme der Außenpolitik, der Sicherheitspolitik und der Finanzpolitik, die weiterhin von der dänischen Regierung gehandhabt werden.

Wozu gehört Grönland? – zusammengefasst:

  • Ist Grönland ein autonomes Gebiet?: Grönland ist ein autonomes Territorium innerhalb des Königreichs Dänemark.
  • Selbstverwaltung: Es besitzt seit 1979 Selbstverwaltung und hat 2009 weitere Autonomierechte erhalten.
  • Zuständigkeiten: Dänemark ist zuständig für Außen-, Sicherheits- und Währungspolitik, während Grönland die meisten anderen Regierungsaufgaben selbst übernimmt.

Wie heißt das Staatsoberhaupt von Grönland?

Heute fungiert Grönland als autonomes Territorium innerhalb des Königreichs Dänemark, wobei Seine Majestät König Frederik X. als symbolisches Oberhaupt dient. Die Regierungsführung basiert auf dem Prinzip der parlamentarischen Demokratie. Seit der Verleihung der Selbstverwaltung im Jahr 1979 verfügt Grönland über eine eigene Legislative und Exekutive, repräsentiert durch das Parlament, Inatsisartut, und eine lokale Regierung. Diese Entwicklungen unterstreichen Grönlands Bestrebungen und Erfolge in Richtung einer erhöhten Selbstverwaltung, wobei es gleichzeitig als Teil des dänischen Reiches agiert, mit dem dänischen Monarchen als repräsentativem Staatsoberhaupt.

Eine weitere wichtige Frage

Zu welchem Kontinent gehört Grönland?

Grönland gehört geografisch zu Nordamerika, wird aber politisch und historisch oft Europa zugeordnet, da es ein autonomes Gebiet innerhalb des Königreichs Dänemark ist.

  • Geografische Lage: Grönland befindet sich im nordöstlichen Teil von Nordamerika, zwischen dem Arktischen Ozean im Norden und dem Atlantischen Ozean im Süden. Es liegt geografisch näher an Nordamerika; die nordwestlichste Spitze ist nur etwa 26 Kilometer vom kanadischen Archipel entfernt.
  • Geologische Zugehörigkeit: Geologisch ist Grönland Teil der kanadischen Schildregion, die zu den ältesten und stabilsten geologischen Formationen der Erde gehört. Diese Verbindung unterstreicht die geografische Zugehörigkeit Grönlands zu Nordamerika.
  • Arktische Identität: Grönland ist ein integraler Bestandteil der arktischen Region, die sowohl geografisch als auch kulturell Länder und Regionen Nordamerikas und Europas umfasst. Diese arktische Identität vereint Grönland mit anderen nordpolaren Gebieten in Fragen des Klimawandels, der Umwelt und der indigenen Rechte.

Trotz seiner geografischen Zugehörigkeit zu Nordamerika bildet Grönland aufgrund seiner politischen Bindungen zu Europa, seiner kulturellen Vielfalt und seiner arktischen Identität eine einzigartige Brücke zwischen zwei Kontinenten.

Die bekanntesten Städte in Grönland

Qaqortoq

Wissenswertes zu Grönland

Geschichte und Entdeckung Grönlands

Fakten zur Geschichte und Entdeckung Grönlands:

  • Erste Besiedelung um 2500 v. Chr. durch Inuit-Völker.
  • Entdeckung und Besiedlung durch Erik den Roten im 10. Jahrhundert n. Chr.
  • Verlassen der Insel durch die Wikinger im 14. Jahrhundert.
  • Neuzeitliche Kolonisierung durch Hans Egede im Jahr 1721.
  • Einführung des Christentums und Beginn der dänischen Kolonialzeit.
  • Erteilung von Selbstverwaltung im Jahr 1979 und Erweiterung dieser im Jahr 2009.

Grönland blickt auf eine lange und facettenreiche Geschichte zurück, die sowohl von den Ureinwohnern als auch von verschiedenen europäischen Entdeckern geprägt wurde. Die Insel wurde um 2500 v. Chr. erstmals von Inuit-Völkern besiedelt, die über die Beringstraße aus Asien einwanderten. Die wohl bekannteste Besiedelung erfolgte jedoch im 10. Jahrhundert n. Chr. durch die Wikinger, angeführt von Erik dem Roten, nachdem er aus Island verbannt worden war. Diese norrönen Siedler gründeten mehrere Siedlungen an der Südwestküste, von denen die Überreste noch heute Zeugnis ablegen. Im 14. Jahrhundert verließen die Wikinger Grönland wieder unter mysteriösen Umständen, die bis heute nicht vollständig geklärt sind.

Der zweite Abschnitt der kolonialen Geschichte Grönlands begann im Jahr 1721 mit der Ankunft des norwegisch-dänischen Missionars Hans Egede, der das Christentum auf die Insel brachte und damit die dänische Kolonialherrschaft einleitete. Grönland wurde Teil des Königreichs Dänemark und blieb über Jahrhunderte unter dänischer Kontrolle, obwohl die Inuit ihre Sprache und viele Traditionen bewahren konnten. Im Jahr 1979 gewährte Dänemark Grönland Selbstverwaltung und im Jahr 2009 wurden die Selbstverwaltungsrechte erweitert, was Grönland mehr Autonomie in inneren Angelegenheiten gab, während Außenpolitik und Verteidigung weiterhin in der Hand Dänemarks blieben.

Die Geschichte hinter der zugehörigkeit Grönlands

Der Weg zum Autonomen Gebiet

Die Geschichte Grönlands und seine Beziehung zu Dänemark sind von einer Reihe bedeutender politischer Veränderungen geprägt. Ursprünglich von den Inuit-Völkern besiedelt, fiel Grönland im frühen 18. Jahrhundert unter die Kolonialherrschaft Dänemarks. Mit der Einführung des Heimatrechts (Hjemmestyre) im Jahr 1979 erlangte Grönland eine Form von Selbstverwaltung, die dem Territorium eine eigene Regierung und die Kontrolle über einige lokale Angelegenheiten gewährte.

Dieser Status wurde 2009 weiter ausgebaut, als Grönland das Selbstverwaltungsrecht (Selvstyre) erhielt, das ihm noch mehr Autonomie in inneren Angelegenheiten verschaffte, einschließlich der Verwaltung von Ressourcen und der Justizverwaltung. Trotz dieser erweiterten Selbstständigkeit bleibt Grönland Teil des Königreichs Dänemark, das weiterhin für die Verteidigung, die Außenpolitik und die Währungsangelegenheiten zuständig ist. Der Prozess der Erweiterung der Autonomie spiegelt Grönlands stetiges Streben nach größerer Selbstbestimmung und Identität wider, während es gleichzeitig seine Verbindungen zu Europa und der internationalen Gemeinschaft aufrechterhält.

Das wichtigste zur Geschichte zusammengefasst:

  • Inuit-Besiedlung vor Tausenden von Jahren
  • Kolonialherrschaft durch Dänemark im frühen 18. Jahrhundert
  • Einführung des Heimatrechts im Jahr 1979 für lokale Selbstverwaltung
  • Erweiterung zum Selbstverwaltungsrecht im Jahr 2009, größere Autonomie
  • Dänemark behält Zuständigkeit für Verteidigung, Außenpolitik, Währung
Quelle: Wikipedia

Wie komme ich nach Grönland

Wie reist man nach Grönland

Die Anreise nach Grönland ist ein Abenteuer für sich, da die Insel aufgrund ihrer abgelegenen Lage und ihres rauen Klimas über keine direkten Landverbindungen zum Rest der Welt verfügt. Die gängigsten Wege, um dorthin zu gelangen, sind:

1. Flugverbindungen:

  • Über Dänemark: Der wohl häufigste Weg nach Grönland ist über Kopenhagen, Dänemark. Von dort gibt es Direktflüge nach Kangerlussuaq und Nuuk, die größten Flughäfen in Grönland.
  • Über Island: Eine alternative Route bietet Reykjavik, mit Flügen nach Ilulissat, Nuuk und anderen kleineren Flughäfen.
  • Die Flüge werden von Fluggesellschaften wie Air Greenland und Icelandair angeboten. Im Sommer erhöht sich die Frequenz der Flüge, während im Winter das Wetter die Flugpläne beeinflussen kann.

2. Kreuzfahrtschiffe:

  • Grönland ist auch ein beliebtes Ziel für Kreuzfahrtschiffe, die in der Regel von Mai bis September die Insel anlaufen.
  • Die Schiffe legen meist in mehreren Häfen entlang der Küste an und ermöglichen es den Passagieren, verschiedene Teile des Landes zu erkunden.

3. Lokale Transportmittel in Grönland:

  • Inlandsflüge: Da es keine Straßen zwischen den meisten Siedlungen in Grönland gibt, ist das Flugzeug ein wichtiges Verkehrsmittel, um sich innerhalb des Landes zu bewegen. Air Greenland bietet regelmäßige Flüge zwischen den Städten.
  • Schiffe: Küstenschiffe wie die von Arctic Umiaq Line verbinden mehrmals pro Woche verschiedene Gemeinden entlang der Westküste Grönlands.
  • Hundeschlitten: In den nördlichen und östlichen Regionen, vor allem im Winter, ist der Hundeschlitten eine traditionelle und praktische Transportmöglichkeit.
  • Schneemobile: Diese werden häufig in den Wintermonaten verwendet, wenn die Fjorde gefroren sind und als Wege dienen.

Bei der Planung einer Reise nach Grönland sollte man die saisonalen Unterschiede beachten, da das Wetter und die Eisverhältnisse die Transportoptionen erheblich beeinflussen können. Die Sommermonate bieten in der Regel mehr Flexibilität und Zugänglichkeit, während der Winter besondere Vorbereitungen erfordert.

Sehenswertes ind Grönland

Top 10 - Orte in Grönland

  1. Ilulissat Eisfjord – Ein UNESCO-Welterbe, bekannt für seine beeindruckenden Eisberge und als einer der aktivsten Gletscher der Welt.

  2. Nuuk – Die Hauptstadt Grönlands bietet eine charmante Mischung aus moderner Urbanität und traditioneller Kultur, eingebettet in atemberaubende Natur.

  3. Nationalpark Nordost-Grönland – Der größte Nationalpark der Welt, ein unberührtes Paradies für wilde Tiere wie Moschusochsen und Eisbären.

  4. Qaqortoq – Bekannt für seine farbenfrohen Häuser und historischen Steingravuren, ist es ein kulturelles Zentrum im Süden Grönlands.

  5. Diskobucht – Ein historisch bedeutender Ort, umgeben von beeindruckenden Eislandschaften und reich an Meereslebewesen.

  6. Sisimiut – Die zweitgrößte Stadt Grönlands, ideal für Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Angeln und Hundeschlittenfahren.

  7. Thule – Die nördlichste Siedlung Grönlands, die tief in die Mythen und Legenden der Inuit-Kultur eingebettet ist.

  8. Uummannaq – Eine Inselgemeinde, die für ihren herzförmigen Berg bekannt ist und spektakuläre Ausblicke sowie traditionelle Grönland-Erfahrungen bietet.

  9. Tasiilaq – Oft als die schönste Stadt Grönlands bezeichnet, bietet sie Zugang zu spektakulären Fjorden, Gletschern und blumenreichen Tälern.

  10. Südgrönland – Als die „Grüne Region“ bekannt, überrascht es mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen, historischen Ruinen der Wikinger und einer freundlichen Atmosphäre.

Sehenswertes ind Grönland

Die 10 bekanntesten Tiere in Grönland

Grönland-Tiere
  1. Eisbär (Ursus maritimus) – Das mächtige Symbol der Arktis, oft in den Küstengebieten Nord- und Ostgrönlands gesichtet.

  2. Grönlandwal (Balaena mysticetus) – Auch bekannt als Bowhead-Wal, beeindruckend wegen seiner Größe und Langlebigkeit, vor allem im Nordwesten Grönlands anzutreffen.

  3. Moschusochse (Ovibos moschatus) – Diese robusten Tiere mit ihrem dicken Fell sind besonders in der Tundra Grönlands zu Hause und können in Herden in Nationalparks gesehen werden.

  4. Grönlandhund (Canis lupus familiaris) – Eine unverzichtbare Hunderasse für die traditionelle Lebensweise der Inuit, die für ihr Ausdauer und ihre Kraft bekannt ist.

  5. Walross (Odobenus rosmarus) – Diese sozialen Meeresbewohner sind vor allem in den Gewässern um Grönland zu finden und bekannt für ihre langen Stoßzähne.

  6. Ringelrobbe (Pusa hispida) – Die am weitesten verbreitete Robbenart in Grönland, deren Präsenz für das Ökosystem und als traditionelle Nahrungsquelle wichtig ist.

  7. Narwal (Monodon monoceros) – Oft als „Einhorn des Meeres“ bezeichnet wegen seines charakteristischen langen Stoßzahns, lebt dieser Wal in den arktischen Gewässern Grönlands.

  8. Schneehase (Lepus arcticus) – Dieses Tier mit seinem weißen Winterfell ist perfekt an die schneebedeckten Landschaften Grönlands angepasst.

  9. Polarfuchs (Vulpes lagopus) – Ein kleiner Räuber mit einem dichten Winterfell, das ihm hilft, die extremen Temperaturen zu überleben.

  10. Arktischer Falke (Falco rusticolus) – Auch bekannt als Gerfalke, ist der größte der Falken und ein fähiger Jäger in den Himmeln über Grönland.

FAQ: Du hast Fragen zu Grönland?

Ja, Grönland ist ein autonomer Bestandteil des Königreichs Dänemark. Es verfügt über eine eigene Regierung und betreibt die meisten seiner internen Angelegenheiten selbst, aber Außenpolitik und Verteidigungsfragen werden von Dänemark gehandhabt.

Nein, Australien ist viel größer als Grönland. Grönlands Landmasse erscheint auf vielen Weltkarten aufgrund der Mercator-Projektion größer als sie in Wirklichkeit ist. Australien ist ein Kontinent mit einer Fläche von etwa 7,692 Millionen km², während Grönland eine Fläche von etwa 2,166 Millionen km² hat.

Ja, Grönland ist ein einzigartiges Reiseziel, besonders für Abenteuer- und Naturliebhaber. Besucher können Aktivitäten wie Hundeschlittenfahren, Wandern auf dem Inlandeis, Walbeobachtung und die Erkundung der traditionellen Inuit-Kultur genießen. Darüber hinaus bietet Grönland atemberaubende Nordlichter und eine unberührte Arktislandschaft, die es zu erkunden gilt. Bei dieser Frage hilft dir Finn Adler der Tourguide von Grönlandgorilla gerne weiter!

Grönland ist nicht in dem Sinne ein unabhängiges Land, wie es viele andere Länder sind. Es ist eine autonome Territorialregion innerhalb des Königreichs Dänemark. Es verfügt über eine eigene Regierung und verwaltet seine inneren Angelegenheiten, aber Außenpolitik und Verteidigung sind Angelegenheiten, die weiterhin von Dänemark gehandhabt werden. Grönland hat im Jahr 1979 einen selbstverwalteten Status erlangt und hat diesen im Jahr 2009 durch ein erweitertes Selbstverwaltungsgesetz ausgebaut, das der grönländischen Regierung noch mehr Kontrolle über lokale Angelegenheiten gibt und den Weg für eine mögliche zukünftige vollständige Unabhängigkeit ebnet.